Flughafenlieferungen: Mit wem wir arbeiten

Ein Überblick über Voraussetzungen und Vorteile

Gesetzliche Vorgaben bei Flughafenlieferungen

 

Fraport muss Flughafenlieferungen, die kein bekannter Lieferant erbringt, einer intensiven Kontrolle (Screening) unterziehen. Wenn es nicht möglich ist, Güter an den Zugängen oder Zufahrten zum Sicherheitsbereich zu screenen, begleitet sie das Sicherheitspersonal, das auch den Abladevorgang überwacht und dabei sicherstellt, dass keine verbotenen Gegenstände in die Sicherheitsbereiche gelangen. Die Kontrollen können für unbekannte Lieferanten zu zusätzlichen Wartezeiten führen.

 

Bekannter Lieferant von Flughafenlieferungen

 

Mit dem Status als bekannter Lieferant von Flughafenlieferungen hat der Gesetzgeber das aus der Luftfrachtsicherheit bekannte Prinzip der sicheren Lieferkette auch für Gegenstände ermöglicht, die auf dem Flughafengelände selbst verkauft, verwendet oder bereitgestellt werden. Jedes Unternehmen, das die gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsmaßnahmen umsetzt und einhält, kann beantragen, von Fraport als bekannter Lieferant benannt zu werden. Voraussetzung ist, dass Fraport die erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen in der Betriebsstätte des antragstellenden Unternehmens erfolgreich gelistet hat.

 

Vorteile der Benennung

 

Da ein bekannter Lieferant die Sicherheitsmaßnahmen umsetzt und so ein gesetzeskonformen Sicherheitsstandard erreicht ist, muss das Sicherheitspersonal ihn nicht kontrollieren, wenn er etwas anliefert. Lediglich die Personen- und Fahrzeugkontrollen werden weiterhin durchgeführt. Dieses Verfahren beschleunigt den Ablauf an den Kontrollstellen und vermeidet unnötige Wartezeiten.

 

Das müssen Sie tun, wenn Sie von Fraport als „bekannter Lieferant“ benannt werden wollen

  • Sie müssen einen Sicherheitsbeauftragten gemäß Kapitel 11.2.5 und 11.2.3.10 DVO (EU) 2015/1998 (circa 550 Euro) ausbilden.
  • Alle Beschäftigten, die an der sicheren Lieferkette teilnehmen, müssen gemäß Kapitel 11.2.3.10 DVO (EU) 2015/1998 (circa 50 bis 70 Euro pro Person) ausgebildet werden.
  • Sie benötigen eine Zuverlässigkeitsüberprüfung für alle Beschäftigten, die an der sicheren Lieferkette teilnehmen (circa 60 Euro pro Person).
  • Sie müssen Flughafenausweise für alle Beschäftigten, die am Flughafen tätig sind, beantragen (circa 50 Euro pro Person).
  • Die Fraport AG validiert und besichtigt die Betriebsstätte/n.
  • Sie erstellen in Zusammenarbeit mit der Fraport AG ein Sicherheitsprogramm.
  • Die Fraport AG benennt sie als „bekannter Lieferant“ (300 Euro).

Dauer bis zur Benennung als „bekannter Lieferant“: etwa ein bis zwei Monate

 

Weiteres entnehmen Sie bitte den nachfolgenden „FAQs Flughafenlieferungen“.