steeper.png
steeper.png

 

Testanflüge Steeper Approach

Ein neues steileres Anflugverfahren namens „Steeper Approach“ wird im Auftrag des Forum Flughafen und Region vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) erforscht.
Am 4. Oktober 2013 fanden mehrere Testanflüge mit einer von Condor gestellten Maschine des Typs Boeing 767auf die Nordwestlandebahn des Flughafens Frankfurt statt.
Aus relativ großer Höhe ab etwa 8.000 Fuß (ca. 2.400 m) wurde der Landeanflug in einem Winkel von 4,49 Grad eingeleitet. Ab einer Höhe von etwa 2.000 Fuß (600m) wurde das ILS von 3 oder 3,2 Grad von oben angeflogen. Die Nordwestlandebahn bietet 2 ILS-Einrichtungen von 3 und 3,2 Grad an.

Dabei wurden neben den fliegerischen Kriterien auch die Auswirkungen auf die Fluglärmimmissionen mit einem gezielten Monitoring der Testanflüge erfasst.
Fraport hat die fachliche Konzeption des Monitorings intensiv begleitet. Durchgeführt wurden die Messungen durch das Umwelthaus Forum Flughafen und Region (FFR) sowie durch Fraport.

Die Lärmreduktion erfolgt durch teils erhebliche Höhengewinne. Diese sind insbesondere im entfernteren Anflugbereich – über 6nm (circa elf Kilometer) vom Flugplatz entfernt.
Je nach Entfernung sind Lärmreduktionen von bis zu 6 dB(A) im Maximalpegel möglich. Dieser Pegel wurde auch am Testanflugtag am 4. Oktober 2013 gemessen.
Das Anflugverfahren in einem Winkel von 4,49 Grad liegt noch weit abseits üblicher Verfahren und muss vorerst beantragt werden. Selbst bei positiven Monitorings-Ergebnissen kann eine Einführung des Steeper Approach frühestens in einigen Jahren erfolgen.