Zwei weitere Maßnahmen zum aktiven Schallschutz im Rhein-Main-Gebiet

Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH setzt seit dem 17. Oktober 2013 zwei weitere Maßnahmen zum aktiven Schallschutz im Rhein-Main-Gebiet um.
Zum einen wird in verkehrsschwachen Zeiten die Eindrehhöhe im Anflugbereich angehoben. Hierbei handelt es sich um jenen Teil des Flugweges, in dem die in Frankfurt landenden Flugzeuge in den Endanflug eingefädelt werden.

Eine weitere Änderung ergibt sich für die Abflugrouten Richtung Westen. Hier wird ein Punkt nördlich von Nierstein über dem Rhein festgelegt, bis zu dem die Flugzeuge auf den betreffenden Abflugrouten verweilen und nicht vorher von den Fluglotsen abgedreht werden sollen.
Die DFS setzt hier weitere Maßnahmen aus der „Allianz für Lärmschutz 2012“ um. Mit der lärmmindernden Maßnahme im Anflugbereich kommt die DFS einer Empfehlung der Fluglärmkommission nach, die auf Antrag von verschiedenen Gemeinden der Region eingebracht worden war. Beide Maßnahmen wurden in der Expertengruppe des Forums Flughafen und Region (FFR) vorbereitet.