Arbeitsschutzmanagement: Wie Fraport seine Beschäftigten schützt

Fraport sieht den ganzheitlichen, integrierten Arbeits- und Gesundheitsschutz als wesentlichen Bestandteil seiner unternehmerischen Gesamtverantwortung. 

Fraport sorgt für die Organisation und die gemeinsamen Rahmenbedingungen, die den Arbeits- und Gesundheitsschutz gewährleisten. In Übereinstimmung mit dem Leitbild des Unternehmens und der Selbstverpflichtung, die die Fraport AG mit dem Standard der Global Reporting Initiative (GRI) eingegangen ist, ist der Arbeitsschutz ein wesentlicher Bestandteil unserer unternehmerischen Gesamtverantwortung. So trägt Fraport zu wirtschaftlichen Arbeitsprozessen bei. Gleichzeitig fördern wir Motivation, Arbeitszufriedenheit und Identifikation der Beschäftigten sowohl im Konzern als auch in den Konzernunternehmen an den verschiedenen Standorten.

Die gemeinsame Basis dafür bilden im Fraport-Konzern die Arbeitsschutzpolitik und die zugehörigen Leitsätze. Konkretisiert werden sie in den „Zehn Grundsätzen im Arbeits- und Gesundheitsschutz für sicheres Arbeiten“. Sie sind die Grundlage dafür, wie wir im Unternehmen vertrauensvoll zusammenarbeiten.

Unsere Grundsätze für sicheres Arbeiten

Die betriebspolitischen Ziele und Grundsätze im Arbeitsschutz beruhen auf der Grundsatzerklärung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz. Sie sind verpflichtende Vorgaben in allen Konzernunternehmen, die zum Regelungsbereich des MSH 8.0A (Managementsystem-Handbuch 8.0A – Arbeitsschutzmanagementsystem Fraport Konzern) gehören – jedenfalls sofern sie den lokalen gesetzlichen Regelungen nicht widersprechen. Die Unternehmen spiegeln diese Vorgaben in ihren eigenen Zielen und Aktivitäten zum Arbeitsschutz wider.  Die Arbeitsschutzpolitik und Arbeitsschutzleitsätze sind in folgenden zehn Grundsätzen festgehalten:

  • Jede arbeitsbedingte Verletzung und Erkrankung ist vermeidbar.·
  • Wir akzeptieren kein sicherheits- oder gesundheitsgefährdendes Handeln.
  • Das Management stellt ausreichende Ressourcen zur Verfügung.
  • Alle Führungskräfte nehmen ihre Vorbildfunktion bewusst wahr.
  • Jede/-r Beschäftigte ist selbst verantwortlich für die Erhaltung ihrer/seiner Gesundheit und mitverantwortlich für die Gesundheit ihrer/seiner Kollegen.
  • Die aktive Einbindung und Qualifizierung der Beschäftigten ist von entscheidender Bedeutung.
  • Regeln und Vorschriften werden eingehalten.
  • Erkannte Mängel sind umgehend zu beseitigen.· Alle Zwischenfälle werden untersucht, um zukünftige Verletzungen, Gesundheits- und Sachschäden zu vermeiden.
  • Wir stellen uns einer regelmäßigen Überprüfung durch Audits auf allen Ebenen.

Die übergeordneten Ziele des Arbeitsschutzes beruhen auf folgendem Grundsatz:

„Die Beschäftigten des Konzerns sind durch präventive Maßnahmen vor Unfällen, arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und Berufskrankheiten zu schützen.“

Dieser Grundsatz prägt die Präventionskultur im Konzern und seinen Konzernunternehmen.

  1. Der Kunde steht im Mittelpunkt
    Im Fokus des unternehmerischen Handelns stehen unsere Kunden und unsere Stakeholder.
  2. Zeitgemäße Führung
    Wir pflegen einen offenen und fairen Umgang miteinander, wir fördern und fordern.
  3. Netzwerke stärken
    Teamwork und Networking im gesamten Konzern dienen dazu, Wettbewerbsfähigkeit und Effizienz zu stärken.
  4. Bereit, sich zu wandeln
    Wir sind eine lernende Organisation, reagieren auf Veränderungen und gestalten sie aktiv mit.