Medical Center

Medizinische Dienste

Die Medizinischen Dienste der Fraport sind zentraler Ansprechpartner für alle medizinischen Themen am Flughafen Frankfurt. So werden etwa die Notfallambulanz  („Flughafenklinik“), der Rettungs- und Notarztdienst, sowie das International Vaccination Center (reisemedizinische Impfambulanz) betrieben. Des Weiteren sind die Medizinischen Dienste als Außenstelle des Gesundheitsamtes der Stadt Frankfurt am Main wichtiges Mitglied der Infektabwehr.

Auch im Rahmen der Notfallplanung, Medizinischen Gefahrenabwehr und des Medizinischen Qualitätsmanagements übernehmen die Medizinischen Dienste wichtige Kernfunktionen. 

Medical Center Flughafen Frankfurt
Medical Center Flughafen Frankfurt

 

 

Das Medical Center am Flughafen Frankfurt bietet umfassende Beratung und Testmöglichkeiten für Passagiere, Beschäftigte, Bürger und Unternehmen an.

Fragen zu Quarantäne-, bzw. Absonderungsmaßnahmen sind an die zuständigen Behörden, u.a. die lokalen Gesundheitsämter und/ oder die Bundespolizei zu adressieren. Das gilt insbesondere für die konkrete Fragestellung, ob ein negatives Resultat des Nasen-Rachen Abstrichs auf Sars CoV-2 von eventuellen Maßnahmen wie Quarantäne befreit.

Weitere Details zu den Quarantänebestimmungen für Reisende/ Auslandsrückkehrer (Hessisches Ministerium für Soziales und Integration)

 

Die Notfallambulanz („Flughafenklinik“) im Medical Center ist Ansprechpartner für alle akuten medizinischen Probleme am Airport. Sie gewährleistet die ärztliche Erstversorgung und ermöglicht eine umfassende medizinische Betreuung von Passagieren, Besuchern und Beschäftigten.

Die Notfallambulanz ist täglich rund um die Uhr geöffnet und mit medizinischem Fachpersonal besetzt. Täglich von 7 bis ist 16 Uhr ist die Notfallambulanz auch ärztlich besetzt.

Zu den Aufgaben des Teams der Notfallambulanz gehören u. a.:

  • Sicherstellung der akut-medizinischen Versorgung der Beschäftigten, Passagiere und Besucher durch ein interdisziplinäres Ärzteteam von erfahrenen Notfallmedizinern und medizinischem Assistenzpersonal
  • Erstversorgung von Arbeitsunfällen
  • Medizinische Beratungsstelle für flugmedizinische Fragestellungen von z.B. Hausärzten, Krankenhäusern, Behörden und Fluggästen
  • Medizinisches Consulting

Ärztliche Besetzung der Notfallambulanz (täglich von 7 bis 16 Uhr):

  • Regulärer Sprechstundenbetrieb: werktags von 8 bis 16 Uhr
  • Ärztliche Versorgung außerhalb der Sprechstunde: täglich, auch an Wochenenden und Feiertagen, zwischen 7 bis 16 Uhr

Arbeits- und Wegeunfälle werden durch unser Team erstversorgt und bei Bedarf an einen externen Unfallarzt überwiesen.

Eine ärztliche Erstversorgung wird täglich in der Zeit von 7 bis 16 Uhr angeboten.

  • Umfassende reisemedizinische Beratung durch kontinuierlich weitergebildete Reisemediziner.
  • Impfungen: Durchführung von reisemedizinischen Impfberatungen und Impfungen.
  • WHO-zertifizierte Gelbfieber-Impfstelle
  • Für Impfungen und Beratungen sind grundsätzlich keine Terminvereinbarungen notwendig, zur Vermeidung von Wartezeit aber möglich: Online-Terminvereinbarung
  • Bitte bringen Sie Ihren Impfausweis mit.
  • In der Regel kann im Anschluss an die Beratung direkt geimpft werden.
  • Durchführung von Reisemedizinischen Vorsorgeuntersuchungen (nach Online-Terminvereinbarung).
  • Speziell ausgebildetes medizinisches Assistenzpersonal im Bereich der Reise- und Gesundheitsberatung.
  • Zusätzliches Angebot für Firmenkunden und Reisegruppen: spezielle Terminsprechstunde. Die Terminabsprache erfolgt per E-Mail an medizin@fraport.de.

Tauglichkeit von Sporttauchern

Das qualifizierte Ärzteteam führt Untersuchungen zur Beurteilung der Tauchtauglichkeit von Sporttauchern durch. Die Untersuchung erfolgt unter Beachtung der Empfehlungen der Fachgesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin (GTÜM).

Die Beurteilung der Tauchtauglichkeit umfasst die Erfassung der Krankheitsgeschichte (Anamnese), eine körperliche Untersuchung einschließlich der Otoskopie (Ohrspiegelung), sowie apparative Untersuchungen wie Lungenfunktionsprüfung und Ruhe-EKG.

Weitergehende Untersuchungen erfolgen altersabhängig bzw. bei entsprechender Indikation. Im Anschluss an die Untersuchung wird ein „Ärztliches Zeugnis über die Tauglichkeit für das Sporttauchen“ ausgestellt.

Die Abrechnung erfolgt nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).

 

Tauglichkeit von Kindern und Jugendlichen

Ein erfahrener Kinderarzt steht für die Beurteilung der Tauchtauglichkeit von Kindern und Jugendlichen zur Verfügung. Die Untersuchung von Kindern und Jugendlichen erfolgt wie oben genannt und unter Beachtung der Empfehlungen der Fachgesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin (GTÜM), sowie der Gesellschaft für Pädiatrische Sportmedizin.

Achtung:

Tauchtauglichkeitsuntersuchungen erfolgen nur nach vorheriger Terminvereinbarung.

Terminvereinbarung über das Sekretariat der Medizinischen Dienste unter: 069 690-33900 (Frau Strunk). Per E-Mail unter: medizin@fraport.de

Rettungs- und Notarztdienst der Fraport AG
Rettungs- und Notarztdienst der Fraport AG

 

Der Flughafen Frankfurt ist der größte Verkehrsflughafen Deutschlands und eines der bedeutendsten Drehkreuze im internationalen Luftverkehr.

Die Fraport AG als Flughafen-Betreiber legt besonders großen Wert auf einen kontinuierlich hohen Sicherheitsstandard und stellt mit seinen medizinischen Diensten den betrieblichen und öffentlichen Rettungs- und Notarztdienst sicher.

Im neugebauten Medical Center sind zudem die Kompetenzen der Medizin und medizinischen Gefahrenabwehr gebündelt.

Ein Team aus motivierten und qualifizierten Mitarbeiter/innen ist, an 365 Tagen im Jahr und „rund um die Uhr“ im Einsatz.

Die Kernaufgabe des Rettungsdienstes ist die Durchführung der Notfallversorgung auf dem gesamten Flughafen-Gelände, im Stadtgebiet Frankfurt sowie auf den angrenzenden Autobahnen und Bundesstraßen. Um den stetig wachsenden Anforderungen gerecht zu werden und weiterhin die hohe Versorgungsqualität unserer Dienste gewährleisten zu können, wird großen Wert auf die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter/innen gelegt. 

Rettungs- und Notarztdienst.JPG

 

Medizinische Dienste

Notarzt am Flughafen Frankfurt
Notarzt am Flughafen Frankfurt

Notarzt *** Local Caption *** Dr. Michael Sroka Klinik

Die Ärzte/Notärzte der Notfallambulanz stellen zusammen mit dem Fraport-Rettungsdienst die notärztliche Versorgung sicher - im Betriebsbereich des Flughafens und im angrenzenden Rettungswachenversorgungsbereich 20 des Stadtgebiets Frankfurt.

Dieser umfasst beispielsweise den neuen Stadtteil Gateway-Gardens und Teile der Autobahnen mit dem größten Autobahnkreuz in Deutschland.

Seit Anfang der 2000er Jahre sind in den Terminals AEDs (Automatischer Externer Defibrillator) so installiert, dass sie innerhalb kürzester Zeit von jedem Punkt aus erreicht werden können.

Besonders bei der Bekämpfung des plötzlichen Herztodes zählt jede Minute. Hauptursache dafür ist das Kammerflimmern, welches sich in vielen Fällen mit dem Einsatz eines Defibrillators behandeln lässt. Die vom Defibrillator ausgestoßenen elektrischen Impulse können das Herz wieder rhythmisch schlagen lassen.

Die AED-Geräte sind so entwickelt worden, dass sie jeder anwenden kann – auch ohne medizinische Fachkenntnisse. In den vergangenen Jahren konnten dadurch wiederholt Menschleben gerettet werden.

Wir danken an dieser Stelle erneut jedem Ersthelfer!

Rettungswache der Fraport AG
Rettungswache der Fraport AG

Medical, Medizinische Dienste, Rettung, Sanitäter *** Local Caption ***

Der Flughafen Frankfurt ist ein „Sanitätsflughafen“ unter Beachtung der Regularien der WHO (Weltgesundheitsorganisation) und der IHR (International Health Regulations).

Damit übernehmen die Ärzte der Notfallambulanz als Außenstelle des Gesundheitsamtes der Stadt Frankfurt am Main eine wichtige Funktion im Bereich der nationalen und internationalen Infektabwehr als Außenstelle des Gesundheitsamtes der Stadt Frankfurt am Main.

Medizinische Fachberatung (national und international), insbesondere in Bereichen der Medizinischen Gefahrenabwehr und Notfallmedizin.

  • Organisation von notfallmedizinischen Fortbildungen, z.B. für Praxisteams.
  • Ärztliches Qualitätsmanagement
Flughafen Frankfurt
Flughafen Frankfurt

Flugzeugabfertigung am A-Plus

 

Die Medizinischen Dienste organisieren regelmäßig interne und externe Fortbildungen und sind in medizinischen Fragestellungen beratend für interne und externe Organisationen tätig (Medizinisches Consulting).

Fortbildungen (Externer Teilnehmerkreis)
Oktober 2021

Reise- und Notfallmedizin meets Frankfurt Airport

- Datum: 12. Oktober und 13. Oktober 2021

- Dauer: Samstag (12.10.) von 9 bis 20 Uhr / Sonntag (13.10.) von 9 bis 16:15 Uhr

- Ort: Schulungszentrum am Flughafen Frankfurt am Main

https://www.crm.de/fortbildung/airport.asp

 
Feuerwache Flughafen Frankfurt
Feuerwache Flughafen Frankfurt

 

 

Bei Notfällen sind jederzeit folgende Rufnummern erreichbar:

  • 112 Notrufnummer des Rettungs- und Notarztdienstes und der Feuerwehr
  • Von einem externen Anschluss bzw. Handy wählen Sie bitte 069/690 112
So finden Sie uns

Die Medizinischen Dienste („Flughafenklinik“ - Notfallambulanz und die Reisemedizinische Impfambulanz) befinden sich im neuen „Medical Center“ im Gebäude 226, unmittelbar am Anfang des Terminal 1, Bereich A, Ankunftsebene, öffentlich zugänglich. 

Folgen Sie bitte der Ausschilderung „Notfallambulanz / Medical Center“.

Wegbeschreibung
Wegbeschreibung

 

Noch mehr Fraport

Was als „Südwestdeutsche Luftverkehrs AG“ begann, ist heute ein weltweiter Dreh- und Angelpunkt der Luftfahrt.

 

Umweltmanagement

Informationen zur Umsetzung der Klimaschutzziele.

Lesen

 

Bau

Infrastruktur schafft die Basis für Aktivität: Am Flughafen Frankfurt arbeiten Expertinnen und Experten aus verschiedenen Disziplinen vertrauensvoll zusammen – für eine erfolgreiche Umsetzung anspruchsvoller Großprojekte. Die Bauprojekte sind so vielseitig wie die Passagiere und Besucher am Flughafen: Hoch- und Tiefbau, Ingenieurbau, Modernisierungsmaßnahmen, der Bau von Verkehrswegen oder Tunneln leisten einen wichtigen Beitrag zur „Guten Reise“.

Lesen

 

Klimaschutz

Ressourcen- und Klimaschutz ist für Fraport seit langem eine bedeutsame Aufgabe. Im Jahr 2008 hat sich die Fraport AG konkrete und messbare Ziele gesetzt: Die CO2-Emissionen als Flughafenbetreiber am Standort Frankfurt bis zum Jahr 2030 auf unter 80.000 Tonnen pro Jahr senken – und bis zum Jahr 2050 CO2frei sein, also keine Emissionen mehr ausstoßen.

Lesen

 

Umwelt

Informationen zum Ressourcen- und Klimaschutz sowie den Schallschutzprogrammen der Fraport AG.

Lesen

 

Umweltbildung

Zukünftig wird sich Fraport verstärkt im Bereich der Umweltbildung engagieren und pädagogische Maßnahmen in Kooperation mit Bildungseinrichtungen anbieten oder eigene Projekte initiieren.

Lesen

 

E-PORT AN

Informationen zur Elektromobilitätsinitiative am Frankfurter Flughafen.

Lesen

 

Regionalpark Rhein-Main

Engagement in der Region.

Lesen