Allgemeine Informationen

Wissenswertes rund um die Ausweisbeantragung und dessen Regeln.

Alle brauchbaren Informationen zur Ausweisbeantragung eines personenbezogenen Flughafenausweises:

Zur Reduzierung von Verwaltungsaufwand in den Luftsicherheitsbehörden durch vermehrte Nachforderungen von Angaben und/oder Belegen, bittet die zuständige Luftsicherheitsbehörde und das Servicecenter Flughafenausweise (SCF) um Mithilfe:

  • Die durchgängige Beschäftigung des Antragstellers im Antrag ist mit einer Unterschrift in Teil C zu bestätigen. Sofern Antragsteller noch keine fünf Jahre in dem aktuellen Unternehmen tätig ist, wird um Bestätigung der Dauer der Tätigkeit im Unternehmen gebeten. Die fehlenden Zeiten innerhalb der letzten fünf Jahre sind durch den Antragsteller zu belegen. Die Luftsicherheitsbehörde ist unter v5.ppffm@polizei.hessen.de erreichbar und steht für Rückfragen zur Verfügung.
  • Die neuen Preise für alle Produkte des Servicecenter Flughafenausweise sind einsehbar. Ebenso wurde die Ausweisordnung aktualisiert.

Neuer Antrag für personenbezogene Flughafenausweise

Ab sofort finden Sie auf unsere Homepage einen neuen Antrag für personenbezogene Flughafenausweise. Bitte verwenden Sie ab jetzt ausschließlich diesen Antrag. Aufgrund einer gesetzlichen Auflage der Luftsicherheitsbehörde Hessen, müssen zukünftig Nachweise für Beschäftigungszeiten, Ausbildungszeiten bzw. Nichtbeschäftigungszeiten und jeglicher Lücken mindestens während der letzten fünf Jahre vor Antragstellung beigefügt werden. Diese Anforderung, die die Zuverlässigkeitsüberprüfung betrifft, ist im neuen Antrag für Flughafenausweise berücksichtigt.

Neue Anforderungen zur Zuverlässigkeitsüberprüfung der zuständigen Luftsicherheitsbehörde

Zur Reduzierung von Verwaltungsaufwand in den Luftsicherheitsbehörden durch vermehrte Nachforderungen von Angaben und/oder Belegen, welche darüber hinaus zu verlängerten Bearbeitungszeiten führen, bittet die zuständige Luftsicherheitsbehörde und das SCF Sie insoweit um Ihre Mithilfe.

Im Einzelnen bedeutet dies:

  • Die Angaben zu Beschäftigungszeiten, Aus- und Weiterbildungen sind jeweils mit Beginn und Ende der Tätigkeit unverändert in Teil B.2 anzugeben;
  • Dem Antrag sind die entsprechende Belege beizufügen. Berufliche Tätigkeiten sind mit geeigneten Kopien nachzuweisen. Beschäftigungszeiten können insbesondere durch Arbeitsverträge, Arbeitszeugnisse mit Zeitangaben, Sozialversicherungsnachweisen, Rentenbescheide, Studienbescheinigungen, Wehrdienstbescheinigungen, Gehaltsnachweisen oder Gewerbeanmeldungen (ggfls. mit einem Nachweis des Bestands des Gewerbes) nachgewiesen werden. Selbstverfasste (eidesstattliche) Erklärungen sind kein geeigneter Nachweis;
  • In den Fällen, in denen die Antragsteller seit mindestens fünf Jahren – bezogen auf das Datum der Antragstellung – in Ihrem Unternehmen tätig sind, erübrigt sich das Verfahren. Sie werden gebeten, die durchgängige Beschäftigung des Antragstellers im Antrag mit Ihrer Unterschrift in Teil C zu bestätigen. Sofern Antragsteller noch keine fünf Jahre in Ihrem Unternehmen tätig sind, bitten wir Sie um Bestätigung der Dauer der Tätigkeit in Ihrem Unternehmen. Bitte fordern Sie in diesem Fall den Antragsteller auf, die fehlenden Zeiten innerhalb der letzten fünf Jahre zu belegen. Die tabellarische Auflistung im Teil B.2 ist in diesem Fall zwingend erforderlich;
  • Ausbildungszeiten lassen sich z. B. mit Ausbildungsnachweisen, Zeugnissen oder Bescheinigungen einer erworbenen Qualifikation nachweisen, sofern der Zeitraum daraus hervorgeht; 
  • Über 28 Tage hinausgehende Lücken in der Beschäftigungshistorie sind ebenfalls anzugeben und mit entsprechenden Nachweisen zu belegen. Hierzu kann z. B. ein Nachweis über Arbeitslosigkeit oder den Erhalt von Pflegegeld beigefügt werden. Bei längeren Reisen kann z. B. eine Kopie des Reisepasses mit den entsprechenden Sichtvermerken vorgelegt werden.
Für Rückfragen zu diesem Thema wenden Sie sich bitte an die zuständige Luftsicherheitsbehörde unter v5.ppffm@polizei.hessen.de.
 
Neues Verzeichnis der Leistungsentgelte und neue Ausweisordnung 
 
Zum 01.01.2021 wurde das neue Verzeichnis der Leistungsentgelte der Fraport AG veröffentlicht. Die neuen Preise für alle Produkte des Servicecenter Flughafenausweise finden Sie hier. Ebenso wurde die Ausweisordnung aktualisiert und steht Ihnen unter "Regularien" weiter unten zur Verfügung.

Der personenbezogene Flughafenausweis ist als Kantinenkarte in den Kantinen der Airport Cater Service GmbH (ACS) nutzbar.

Auch für die Nutzung in der Kantine darf der perosnenbezogene Flughafenausweis nicht an Dritte weitergeben werden. Neue Ausweise können erst am Folgetag in der Kantine genutzt werden.

Bei weiteren Fragen zur Kantinennutzung:
Airport Cater Service GmbH (ACS)
Tel.: 069/690 71028  

Die aktuellen Antragsformulare sind auf dieser Website abgelegt und ausschließlich zu verwenden. Dieses Formular ist am Computer auszufüllen, und zwecks handschriftlicher Unterschrift auszudrucken und bei uns einzureichen.

Hinweis: Ausweisanträge werden grundsätzlich nur noch digital ausgefüllt akzeptiert.

Aufgrund des Luftsicherheitsgesetzes (LuftSiG), der Luftverkehrszulassungsordnung (LuftVZO) und der EU-Luftsicherheitsvorgaben ist die Fraport AG zur Sicherung des Flughafengeländes verpflichtet. Die Ausweisordnung dient der  Beschreibung des am Flughafen Frankfurt/Main gültigen Ausweissystems und den damit verbundenen Zugangs- und Zufahrtsregelungen.

Zehn Regeln zum Flughafenausweis

1. Ausweis rechtzeitig vor Ablauf der Gültigkeit verlängern lassen, beziehungsweise zurückgeben, wenn keine Tätigkeit mehr am Flughafen besteht. Alle Ausweise sind Eigentum der Fraport AG.

2. Ausweise dürfen nicht verfälscht werden (zum Beispiel durch Abändern/Bekleben). Bei Änderung des äußeren Erscheinungsbildes: Neuer Ausweis.

3. Ausweis ist nicht übertragbar, darf nicht an Dritte weitergegeben werden.

4. Flughafenausweis offen und sichtbar an der Oberbekleidung tragen. Fahrzeugausweis sichtbar im verschlossenen Fahrzeug auslegen.

5. Ausweis muss auf Verlangen den kontrollberechtigten Personen vorgezeigt werden.

6. Bei Beschädigungen kostenlos und schnell im Servicecenter Flughafenausweise (SCF) auswechseln lassen.

7. Gegen Diebstahl, Verlust und unbefugte Nutzung sichern.

8. Bei Verlust: unverzüglich sperren unter Telefon 069 690-22222.

9. Ausweisnutzung nur mit einem legitimen Grund und im dienstlichen Zusammenhang.

10. Bei Nutzung keinen unbefugten Personen Zutritt gewähren.

Erst wenn ein aktueller Fahrzeugausweis abläuft und ein neuer beantragt wurde, wird dieser im Servicecenter Flughafenausweise (SCF) durch einen neuen Fahrzeugausweis der neuen Generation ersetzt.

Eine Anleitung zur Anbringung eines neuen Fahrzeugausweises wird bei der Ausgabe des neuen Fahrzeugausweises im SCF ausgehändigt.

Für eine Durchfahrt durch Schrankenanlagen des Betriebsbereichs bzw. des Vorfeldes, wird zusätzlich zur Vignette ein grüner Fahrzeugausweis ausgegeben.