Berufsstart am Flughafen Frankfurt:

89 junge Menschen beginnen ihre Ausbildung bei Fraport

Ausbildungsangebot in insgesamt 21 Ausbildungs- und Studienberufen / Bewerbungsfrist für Ausbildungsstart 2021 läuft bereits

 

FRA/sc – Für 89 junge Menschen zwischen 15 und 31 Jahren fällt heute der Startschuss ins Berufsleben im Fraport-Konzern. 65 männliche und 24 weibliche Nachwuchskräfte beginnen in diesem Jahr eine Ausbildung oder ein duales Studium beim Betreiber von Deutschlands größtem Flughafen. Insgesamt bereichern zukünftig Auszubildende aus sieben verschiedenen Ländern den Konzern.

Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen im internationalen Luftverkehr hält Fraport an der Berufsausbildung fest – wenn auch in geringerem Umfang als in den Jahren zuvor. „Wir vertrauen darauf, dass sich die wirtschaftliche Lage mittelfristig wieder erholt, daher werden wir bei Fraport auch in Zukunft einen Bedarf an Fachkräften haben“, erklärt Michael Müller, Arbeitsdirektor der Fraport AG. „Deswegen bilden wir weiter aus und investieren in unsere zukünftigen Nachwuchskräfte.“ 

Für den Ausbildungsjahrgang 2020 ist das Spektrum der insgesamt 21 Ausbildungs- und Studienberufe breit gefächert: Die zu erlernenden Ausbildungsberufe reichen von Luftverkehrskaufmann (m/w/d) über Koch (m/w/d) bis hin zu Mechatroniker (m/w/d). Neben einer Ausbildung kann bei Fraport auch ein duales Studium absolviert werden, das die praktische Ausbildung im Betrieb mit theoretischen Studieninhalten kombiniert. Zu den dualen Studienberufen zählen etwa der Bachelor in Luftverkehrsmanagement oder Informationstechnik. 


Initiativen unterstützen den Einstieg in die Ausbildung


Unter den neuen Auszubildenden sind auch zwei junge Geflüchtete aus dem Qualifizierungsprogramm „Berufliche Integration von Flüchtlingen in Frankfurt-Rhein-Main (BIFF)“, die eine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik sowie zum Industriemechaniker beginnen. Im Rahmen der Unternehmensinitiative BIFF engagiert sich Fraport seit vielen Jahren gemeinsam mit Partnern aus der Region dafür, jungen Geflüchteten den Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt zu ermöglichen. 

Weitere Einstellungen erfolgten über das Berufsvorbereitungsprogramm „Startklar“. Vier Absolventen starten eine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik, zum Mechatroniker sowie zum Kraftfahrzeugmechatroniker. Das Programm „Startklar“ richtet sich an junge Menschen, die noch nicht alle Voraussetzungen für einen direkten Einstieg in die Ausbildung erfüllen. In einer achtmonatigen Qualifizierungsmaßnahme werden die Teilnehmer auf eine Ausbildung bei Fraport vorbereitet. 

Auch Lust auf eine Ausbildung bei Fraport? Für den Ausbildungsstart 2021 können sich Interessierte noch bis zum 31. Oktober 2020 bewerben. Alle Informationen zu offenen Stellen und Bewerbungsverfahren finden Sie unter www.jobs-fraport.de

Pressekontakt

Dana Selin Kröll

Sprecherin HR

d.kroell@fraport.de +49 69 690 - 31403
Bildmaterial in druckfähiger Qualität steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung