Flughafen Frankfurt: Fraport erweitert Thermotransporter-Flotte

Kapazität für temperatursensible Transporte von minus 20 bis plus 30 Grad Celsius erweitert / Insgesamt 20 Kühltransporter für Pharma-Produkte im Einsatz / Langjährige Erfahrung bei der Beförderung temperaturgeführter Waren 

FRA/ml – Flughafenbetreiber Fraport setzt ab sofort zwei zusätzliche hochmoderne Kühlanhänger für den Transport temperaturempfindlicher Pharma-Güter ein. Somit erweitert Fraport die Flotte für Transporte über das Vorfeld auf insgesamt 20 Thermotransporter. 

„Die beiden neuen Kühltransporter ermöglichen uns höchste Flexibilität beim Handling von temperatursensiblen Waren. Wir haben auf diesem Gebiet ein detailliertes Know-how, von dem unsere Kunden profitieren. Gemeinsam mit den Partnern der Air Cargo Community in Frankfurt bieten wir so die idealen infrastrukturellen Voraussetzungen“, sagt Siegfried Pasler, Leiter Bodenverkehrsdienste der Fraport AG. Die neuen Dollies heißen „Cool Box“. Sie ermöglichen den Transport temperatursensibler Produkte punktgenau in einem Bereich von minus 20 bis plus 30 Grad Celsius. Jeder Transporter besteht aus zwei Kabinen, die effizient von beiden Seiten angedient werden können. Jede Kabine ist zudem mit einem individuell steuerbaren Kühlsystem ausgestattet. Selbst bei ausgeschaltetem Motor und einer Außentemperatur von 30 Grad Celsius hält eine Kabine die gewünschte Temperatur für mehr als 60 Minuten. Über ein elektronisches Temperaturüberwachungs- sowie ein Ortungssystem übermitteln die Transporter zudem kontinuierlich aktuelle Informationen zur Ladung. 

„Im vergangenen Jahr haben wir 120.000 Tonnen Pharma-Produkte am Flughafen Frankfurt umgeschlagen. Das macht uns zum führenden PharmaHub Europas. Die Flottenerweiterung untermauert unsere Stellung noch einmal deutlich, gerade auch im Hinblick auf die anstehenden Corona1. Oktober 2020 Impfstofftransporte“, ergänzt Max Philipp Conrady, Leiter Zentrale Frachtinfrastruktur bei Fraport. 

Bereits seit über 20 Jahren hat Fraport moderne und leistungsfähige Thermotransporter im Einsatz. Damit blickt der Flughafenbetreiber auf langjährige Erfahrungswerte zurück. Aktuell stehen am Flughafen Frankfurt rund 12.000 Quadratmeter temperaturgeführte Umschlagekapazitäten für Pharma-Produkte zur Verfügung. 2.000 zusätzliche Quadratmeter stehen kurz vor der Inbetriebnahme. Mehr als 75 Prozent der Transportwege am Flughafen sind nach internationalen und europäischen Vorgaben CEIV1* - zertifiziert. 

 

* Die internationale Klassifizierung CEIV (Center of Excellence for Independent Validators in Pharmaceutical Logistics) bestätigt einen zuverlässigen Umgang mit zeitkritischen und temperaturempfindlichen Gütern. Den globalen Standard hat die International Air Transport Association (IATA) entwickelt. Damit werden Fluggesellschaften, Handling-Unternehmen und Spediteure unterstützt, international gültige Regeln und Normen für Pharmagüter einzuhalten.

Pressearchiv

Zu den Pressemitteilungen